Aruncus dioicus; Wald-Geißbart

Familie: Rosengewächse (Rosaceae)

Funfact zum Wald-Geißbart: dioicus = zweihäusig

Aruncus dioicus als heimische Pflanze

Der Wald-Geißbart hält sich in Europa, Türkei und Kaukasus auf. Er wächst von der Ebene bis ins Gebirge, in Wäldern und an Ufern.

Bei dem Wald-Geißbart handelt es sich um eine heimische Pflanze. Die schönen Blüten des Wald-Geißbarts locken viele Insekten an. Hummeln und Schmetterlinge sorgen für die Bestäubung. Darunter befinden sich eine Vielzahl an Käfer, Honigbienen und Wildbienen.

Blühender Habitus
Blütenstände mit Digitalis purpurea (Roter Fingerhut)

Der Wuchs des Aruncus dioicus

  • • Blatthöhe 100 cm
  • • Blütenhöhe 180 cm
  • • Horstbildend
  • • Wurzelstöcke verholzend
  • • Kombination mit Rotem Fingerhut

Die Blätter, Blüten und Früchte des Aruncus dioicus

Blüten Blätter und Frucht Geißbart

Der richtige Standort und Boden des Aruncus dioicus

Der kalktolerierende Wald-Geißbart wächst auf halbschattigen Standorten mit feuchten, nährstoffreichen Böden. Er bevorzugt ebenso humose, schwach saure bis schwach alkalische Böden. Bei Fragen zum richtigen Standort hilft Ihnen der/die LandschaftsgärtnerIn in Ihrer Nähe.

Die Pflanzung, Pflege und der Schnitt des Aruncus dioicus

Der Wald-Geißbart braucht keine anspruchsvolle Pflege. Er sollte, besonders im Sommer, mal gegossen werden, um nicht zu vertrocknen. Durch reifen Kompost wird der Wald-Geißbart mit Nährstoffen versorgt. Die beste Zeit dafür ist im Frühjahr und im Herbst. Andere Pflanzen sollten mindestens einen Meter Abstand zu ihm halten. Der Wald-Geißbart ist eine schnittverträgliche Staude. Abgestorbene Pflanzenteile können daher problemlos zurückgeschnitten werden.

Verwendung des Aruncus dioicus im Garten

• In Kombination mit Gehölzen
• Auf Rabatten
• Im Mauerschatten
• Als Gerüstbildner
• Zur Begrünung größerer Freiflächen
• In Steingärten, in Bauerngärten und in Naturgärten
• Als Schnittpflanze
• Als Solitärpflanze

Bildquelle: “Wald Geißbart ist eine heimische Pflanze” von Bernd W. Deigner-Grünberg
Bildquelle: “Blütenstände mit Digitalis purpurea (Roter Fingerhut)” von Bernd W. Deigner-Grünberg