Bauerngarten mit Holzzaun und bunten Stauden

Der Bauerngarten und seine Artenvielfalt

Farbenfroh und abwechslungsreich wie ein Bauerngarten, in dem die verschiedensten Zier- und Nutzpflanzen harmonisch vereint sind - so stellen sich viele Menschen ihren Traumgarten vor. Niedrige Buchsbaumhecken, Gemüse und Kräuter, bunte Stauden, Flieder, ein paar Obstbäume und dazu duftende Rosen gehören zum Bild einer perfekten Idylle, die zum Verweilen und Entspannen einlädt.

Die Vielfalt, die das Bild eines Bauerngartens bestimmt, lässt sich auch in einem kleinen Garten umsetzen. Der Charme, der von einem solchen Garten ausgeht, wird vor allem durch die gelungene und wie zufällig wirkende Kombination von vielen verschiedenen Pflanzen bestimmt. Dazu kommen noch einige prägende ländliche Elemente wie ein Holzzaun oder eine Bank vor dem Haus.

So entsteht ein Bauerngarten

Der Bauerngarten hat meist einen rechteckigen bis quadratischen Grundriss. Im Zentrum des Bauerngartens bietet sich ein Brunnen oder ein Wasserauffangbecken an. Man kann sich auch für Beete oder kleine Bäume endscheiden.

Je nach Größe des Gartens kann man diesen je nach Geschmack komplett als Bauerngarten gestalten oder nur einen Teil. Abgegrenzt wird der Bauerngarten normalerweise mit Staketen- oder Lattenzaun. So hält man Wild- und Haustiere von den Beeten fern.

Um dem Bauerngarten eine natürliche Note zu geben, werden Wege nicht versiegelt. Dafür eignen sich Rasen- oder Kieswege. Sie sehen natürlich aus und sind kostengünstig.

Naturnaher Bauerngarten im Vorgarten
Bauerngarten mit einer Vielfalt an Stauden

Vielfalt lohnt sich!

In einem gelungenen Bauerngarten zeigt sich: Die Vielfalt macht's! Gemüse, Obst, Kräuter, Blumen neben- und miteinander - das klingt ganz einfach, ist es aber nicht unbedingt. Landschaftsgärtnerinnen und -gärtner planen alle Elemente und Details so, dass ein Bauerngarten auch wirklich der perfekten Illusion vom Leben auf dem Lande entspricht. Sie verwenden fast ausschließlich natürliche oder natürlich anmutende Materialien wie Holz, Naturstein, Ziegel und vor allem viele Pflanzen. Mauern und Einfassungen geben dem wilden Grün Struktur.

Bepflanzung im Bauerngarten

Eine typische Bauerngarten-Bepflanzung entsteht durch eine Kombination von Blumen-, Gemüse- sowie Kräuterbeeten. Das Zusammenspiel verschiedener Pflanzen verleiht dem Bauerngarten eine persönliche Note.

Altmodische Ringelblumen und Tomaten eignen sich als solch eine Kombination sehr gut. So entsteht eine Mischkultur und Bienen und Insekten werden angelockt und bekommen Nahrung durch die Blüten. Eine Kombination aus üppigen Stauden, Dahlien und Sonnenblumen könnte man ebenfalls in Betracht ziehen, um dem Bauerngarten einen Charakter der Artenvielfalt zu verleihen.

Neben Blauschwingel und Federgras harmoniert auch der Purpur-Sonnenhut an sonnigen Plätzen und bildet dazu ein schönes Erscheinungsbild.

Für große Gärten eignen sich Obstbäume gut. Zusammen mit Gemüse- und Kräuterbeeten, hat man in seinem Bauerngarten die perfekte kleine Gartenküche.

Bauerngarten mit bunten Stauden
Gemüsegarten passt perfekt zum Bauengarten

Beet-Einfassungen

Für eine Beet-Einfassung eignen sich wunderbar Natursteine oder Holzbohlen. Man könnte auch aus Holzlatten oder aus Ziegel niedrige Mauern bauen. Als Einfassungsklassiker kann man zur japanischen Stechpalme greifen, welche den Buchsbäumen ähnelt.

Weitere Dekorationen im Bauerngarten

    • Eingefasste Beet 
    • Rustikale Pflanzentöpfe 
    • Obststeige aus Holz 
    • Weinkörbe 
    • Schubkarre 
    • Selbstgemachte Vogelscheuche